Sie sind hier: Startseite » Neuzugänge

Navara: Und trotzdem bleiben sie uns nah

Navara, Luděk; Kasáček, Miroslav:
Und trotzdem bleiben sie uns nah.
Das Leben und der Märtyrertod der Priester Jan Bula und Václav Drbola aus Babice.

Kartoniert, 253 Seiten, s/w umfangreich bebildert, 21 x 14,9 cm, 431 gr, in deutscher Sprache.
2019, Hess Verlag.
ISBN: 978-3-87336-637-4

Neu.
Gebundener Ladenpreis (originalverschweißt).
16,80 EUR

Versandfertig. Lieferzeit: 4-5 Tage.

16,80 EUR

incl. 7% USt. zzgl. Versandkosten
Stück


Zum Inhalt:
Es ist der 30. April 1951. Die Staatssicherheit holt den Priester Jan Bula in Třebíč bei Rokytnice ab. Auf ihn wartet Folter, manipulierte Gerichtsverfahren, Hinrichtung. Das gleiche Schicksal wird Václav Drbola erfahren, ein Priester aus dem nahe gelegenen Babice, wo bewaffnete Männer drei Mit¬arbeiter des örtlichen Nationalausschusses erschossen haben.
Obwohl sich Drbola und Bula zum Zeitpunkt der Tragödie bereits im Gefängnis befinden, werden sie wegen des Angriffs angeklagt, wie viele andere auch: Letztlich werden über einhundert Menschen zum Tode verurteilt.
Neuester Forschungstand beweist, dass beide Priester von Anfang an im Konflikt mit der kommunistischen Macht standen.
„Der Herrgott gab mir ein kurzes Leben. Aber ich glaube, es war nicht umsonst„, schreibt Jan Bula im letzten Brief vor der Hinrichtung am 19. Mai 1952. Am nächsten Morgen erhängt man ihn im Hof des Gefängnisses von Jihlava. Er ist erst einunddreißig Jahre alt.
Seine Mutter, Marie Bulova, wird bis zu ihrem Lebensende in Schwarz gehen ...
Im September 2011 leitete die katholische Kirche die Kanonisierung von Václav Drbola und Jan Bula ein. Beide sollen selig gesprochen werden.

Autor(en):
Navara, Ludek Ludek Navara ( 1964) ist Mitarbeiter der Tageszeitung MF DNES und arbeitet als Drehbuchautor auch mit dem Tschechischen Fernsehen zusammen. Er befasst sich mit der Zeitgeschichte, insbesondere mit den Verbrechen des Kommunismus. Das Buch "Der Tod nennt sich Tutter", das die Geschichte eines NS-Mörders im Dienste der Tschechoslowakischen Staatssicherheit schildert (2002; Deutsch 2005), wurde als Dokumentarfilm gedreht. Im Jahr 2004 veröffentlichte er den ersten Band der "Iron Curtain Stories" (weitere Bände folgten 2006 und 2007). Der erste Teil des Zyklus wurde ins Deutsche übersetzt. Im Jahr 2007 hat Regisseur Ján Novák anhand von Navaras Drehbuch die Dokumentation über den RAF-Piloten J. Bryks ("Muz, který precenil ceskou dusi aneb Úteky Josefa Brykse- Der Mann der die tschechische Seele überschätzte oder die Fluchten von Josef Bryks) gedreht. Für die Fernsehserie über den Eisernen Vorhang (Co-Autorin Lenka Poláková) gewannen sie den Elsa- und den Trilobit-Preis. Er ist der Autor des Dokumentarfilms "Briefe aus der Todeszelle." Im Jahr 2008 veröffentlichte er gemeinsam mit Miroslav Kasácek das Buch "Mlynári od Babic" (Die Müller von Babice). Darin wird das Schicksal der durch die Kommunisten verfolgten Bürger, vor allem der örtlichen Müller, geschildert. Anhand des Buches wurde ein einstündiger Dokumentarfilm gedreht. (Regisseur Marcel Petrov.) Zusammen mit dem Autor Josef Albrecht veröffentlichte er das Buch "Abeceda komunismu" (Das Alphabet des Kommunismus, Host, Brno 2010), das vor allem für den jungen Leser gedacht ist. Hierzu gibt es auch eine DVD mit Filmdokumenten, die auf ausgewählten Geschichten basieren. 2008 wurde Navara mit dem Journalistenpreis Karel Havlícek Borovský ausgezeichnet. Kasácek, Miroslav Miroslav Kasácek ( 1937) verband sein Leben mit Brünn, wo er 1957 an der Höheren Maschinenbauschule sein Abitur machte. Das Jahr 1969 und die darauf folgende Normalisierung betrafen auch die Familie von Miroslav Kasácek. Wegen seiner rechten und antisozialistischen Haltung wurde er sofort aus den "Elektronischen Werken Julius Fucík" entlassen und musste in der Packabteilung im Betrieb "Brünner Messen und Ausstellungen" arbeiten. Als Arbeiter war er hier in verschiedenen Bereichen tätig. Nach 1989 wurde er zum Direktor des Produktions- und Montagewerks des Betriebes "Brünner Messen und Ausstellungen"ernannt, anschließend war er selbständig. Während seines Studiums lernte Miroslav Kasácek seine zukünftige Frau, Maria Melkus, die Tochter von Alois und Mary Melkus kennen, die wie andere auch vom kommunistischen Regime im Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen in Babice verfolgt wurde. Um sie zu dokumentieren, sammelt Miroslav Kasácek seit 1968 schriftliche Zeugnisse und Zeugenaussagen. Zusammen mit Ludek Navara verfasste er das Buch "Mlynári od Babic" - Die Müller von Babice (Host, Brno 2008), das diese tragischen Ereignisse schildert. In dem bis jetzt letzten Buch der Autoren Navara/Kasácek "Príbehy tretího odboje" ("Die Geschichten des Dritten Widerstandes") erinnern sie an die tragischen Ereignisse und an die Menschen, die Miroslav Kasácek in den 1960er Jahren und später beim Sammeln von Informationen über den antikommunistischen Widerstand und die darauffolgende grausame Verfolgung, kennengelernt hatte.

Um die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen und um passende Produkte anzuzeigen, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Durch das Weitersurfen auf book-today.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen unter Ziff 4 "Cookies". Mehr erfahren