Klüver: Amerikas letzte Chance

Klüver, Reymer; Wernicke, Christian:
Amerikas letzte Chance.
Warum die Weltmacht sich neu erfinden muss.

Gebunden, 352 Seiten, 21cm, 420 gr, in englischer Sprache.
2012 Berlin Verlag.
ISBN 978-3-8270-1059-9

Verlagsneuer Restposten (originalverschweißt).
Früher 19,90 EUR*, jetzt nur 8,90 EUR.
* Frühere Preisbindung aufgehoben

Sie sparen durch den Sonderpreis: 11,00 EUR  

8,90 EUR

 

incl. 7% USt

Vorrätig und versandfertig. Lieferzeit: 3-5 Tage.  
 
Anzahl:   Stück



Zum Inhalt:
"Bye-bye, Amerika?
Amerika steht am Scheideweg. Die Konflikte zwischen den politischen Lagern nehmen an Schärfe zu, und Präsident Obamas Spielräume werden immer kleiner. Dennoch kann nur seine Wiederwahl die Weltmacht vor Schlimmerem bewahren."
Nach drei Jahren unter Barack Obama sind die Vereinigten Staaten zerrissener denn je. Neben der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise kämpft das Land mit den Altlasten der Vergangenheit: Armut, Rassismus, Kriege ohne Ende. Obendrein stehen sich die politischen Lager so unversöhnlich gegenüber wie seit langem nicht. Fort
ist der Wunderglaube, der den wortgewaltigen Demokraten Ende 2008 ins Weiße Haus katapultierte. Die letzte verbliebene Supermacht scheint die Hoffnung auf einen Aufbruch aus eigener Kraft verloren zu haben.
Die SZ-Korrespondenten Reymer Klüver und Christian Wernicke erleben und schildern die politische wie soziale Krise Amerikas aus nächster Nähe. Sie ziehen eine schonungslose Bilanz der Präsidentschaft Obamas und benennen die herkulischen Aufgaben, vor denen er und eine Weltmacht im Niedergang stehen. Sie zeigen aber zugleich, warum Obama mit vielen seiner Reformvorhaben scheitern musste - und warum doch allein seine Wiederwahl Amerika eine letzte Chance zur eigenen Erneuerung als westlicher Führungsmacht eröffnen könnte.

Zum Autor:
Reymer Klüver
ist seit fünf Jahren Politik-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Washington, D.C. Davor war er für dieselbe Zeitung in Berlin, Hamburg und München tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter, einen Sohn und einen Hund namens Dakota.
Christian Wernicke schreibt seit 2005 als politischer SZ-Korrespondent aus der US-Hauptstadt. Zuvor hat er als Europa-Korrespondent aus Brüssel berichtet, zuletzt für die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, davor für DIE ZEIT. Für die Wochenzeitung arbeitete er nach dem Mauerfall 1989 als "Wende- Reporter", später als Redakteur für Nord-Süd-Fragen. Wernicke erhielt mehrere Auszeichnungen, zuletzt den George-Kennan-Kommentarpreis.